SKIP TO CONTENT

Nachricht

Bocholt. Das St.-Agnes-Hospital investiert in den nächsten Jahren knapp 16 Millionen Euro in seinen Standort am Barloer Weg in Bocholt. Darüber informierte die Borkener Zeitung. So würden die Gesundheits- und Krankenpflegeschule, das Bettenhaus und die Notaufnahme erweitert. Für das Sozial-Pädiatrische-Zentrum sei ein Neubau geplant. Das Krankenhaus beginne zudem mit der Sanierung der 15 Stationen. Ziel sei hier mehr Komfort für die Patienten. 

Braunschweig. Mit seiner millionenschweren Schadenersatzforderung gegen die Asklepios Kliniken ist der Landkreis Goslar vor Gericht gescheitert. Darüber informierten verschiedene Medien. Ein Sprecher des Landgerichts Braunschweig habe mitgeteilt, die Klage sei von der Zivilkammer abgewiesen worden, weil sie keine Vertragsverletzung erkennen konnte. 

Berlin. Verschobene Operationen und andere Folgen der Corona-Pandemie haben die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser in Deutschland noch einmal verschärft. Das ergibt das aktuelle Krankenhaus-Barometer des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI). Die Corona-Pandemie hatte dabei nicht nur Auswirkungen auf die Allgemein- und Intensivstationen. Auch in den OP-Bereichen führte sie zu merklichen Beeinträchtigungen.

Berlin. Der Bundesrat hat am 18. Dezember das zuvor vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Verbesserung von Gesundheitsversorgung und Pflege gebilligt. In einer zusätzlichen Entschließung fordern die Länder aber eine kritische Prüfung der Regelungen zur so genannten „Corona-Freihaltepauschale“ für Krankenhäuser. 

Berlin. Relativ zeitgleich zum Entschließungsantrag der Bundesländer hat das Bundesgesundheitsministerium einen Verordnungsentwurf erarbeitet, demzufolge die Bundesländer mehr Krankenhäuser bestimmen dürfen, die Anspruch auf eine Freihaltepauschale haben. 





SKIP TO TOP