SKIP TO CONTENT

Nachricht

Stuttgart/Mannheim. Für das seit Jahren unter massiven Finanzproblemen leidende Mannheimer Klinikum wird auf Landesebene eine dauerhafte strukturelle Lösung gesucht. Darüber berichtete der Mannheimer Morgen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat dem Bericht zufolge die zuständigen Ministerien angewiesen, bis Herbst hierfür ein Konzept zu entwickeln, sagte eine Sprecherin des Wissenschaftsressorts auf Anfrage der Zeitung. 

Köln. Als erstes Krankenhaus in Deutschland macht die Uniklinik Köln sich jetzt mit einer eigenen Masken-Produktionsstätte unabhängiger von internationalen Lieferengpässen. „Die hinreichende Versorgung mit Schutzausrüstung ist ein Dauer-Thema in der Corona-Pandemie. Ich bin sehr froh darüber, dass die Uniklinik Köln jetzt mit einer eigenen Maschine für sich selbst, aber vor allem auch in Köln für die Stadt und die Region Schutzmasken fertigen kann. Die Uniklinik leistet damit einen weiteren wichtigen Beitrag, damit wir gemeinsam gut durch die Corona-Krise kommen“, erklärte Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, bei ihrem Besuch der Produktionsstätte. 

Kleve. Die Katholische Karl-Leisner-Trägergesellschaft (KKLE) hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen: 1,26 Millionen Euro beträgt das Plus. Einer der Gründe: Im vergangenen Jahr haben sich so viele Patienten wie nie zuvor in den vier Krankenhäusern des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums behandeln lassen. Aufsichtsrat und neu formierte Geschäftsführung nutzten die Gelegenheit für eine Standortbestimmung und einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft. 

Berlin. Fresenius Helios erwirbt drei Krankenhäuser und vier angeschlossene Medizinische Versorgungszentren (MVZ) in Duisburg und Krefeld. Die Einrichtungen des Malteser-Ordens verfügen über insgesamt 870 Betten und erzielten im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 160 Millionen Euro. Rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter behandeln an den beiden Standorten jährlich circa 35.000 Patienten. 

Goslar. Der Landkreis Goslar fordert von den Asklepios Kliniken Schadenersatz in Höhe von 16 Millionen Euro. Einem Bericht des NDR zufolge wirft der Landkreis dem Konzern vor, bei der Privatisierung und Übernahme von drei Krankenhäusern im Harz seine vertraglichen Pflichten zur "Weiterentwicklung der Kliniken" am Standort Clausthal-Zellerfeld verletzt zu haben. Das habe das Landgericht Braunschweig mitgeteilt, das für die Schadenersatzklage zuständig ist. 





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen