SKIP TO CONTENT

Nachricht

Freising. Jahrelang war der Haushalt des Kreiskrankenhauses ausgeglichen oder sogar positiv. Im vergangenen Jahr seien erstmals wieder Verluste eigefahren worden, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Das Minus, mit dem sich der Kreistag nun beschäftigt habe, betrage 776.000 Euro. Das sei aus Sicht der Landkreisverwaltung aber kein Anlass zu großer Sorge, so die Zeitung. Einer Untersuchung zufolge wiesen derzeit rund die Hälfte aller kommunalen Krankenhäuser in Bayern negative Abschlüsse auf. Das Klinikum stehe wirtschaftlich relativ gut da. 

Minden. An der Akademie für Gesundheitsberufe in Minden ist es bereits seit mehreren Jahren möglich, was durch das Pflegeberufegesetz deutschlandweit erst 2020 eingeführt wird: ein Pflegestudium zu absolvieren. In Kooperation mit der Fachhochschule Bielefeld gibt es hier einen dualen Bachelorstudiengang „Pflege“, der die Ausbildung bei den Mühlenkreiskliniken mit dem Erwerb eines Hochschulabschlusses kombiniert. 

Angermünde. im August konnten erste Mieter in den neuen Pflegecampus in Angermünde einziehen. Inzwischen ist das Projekt in vollem Umfang gestartet. Dabei werden verschiedene Pflege-Betreuungsformen unter einem Dach vereint. In den einstigen Klassenzimmern des früheren Schulgebäudes und zwischenzeitlichen Flüchtlingsheims sind nun zwei Wohngemeinschaften mit je sechs Plätzen für pflegebedürftige Menschen eingerichtet worden. Darüber hinaus wird eine 24-Stunden-Intensivbetreuung für Menschen mit künstlicher Beatmung angeboten. 

Schneeberg. Das Bergarbeiter-Krankenhaus in Schneeberg (BAK) soll einem Bericht der Freien Presse zufolge seinen stationären Betrieb voraussichtlich Ende Juni 2020  einstellen. Stattdessen plane das das Klinikum Chemnitz, den Standort zu einem Ambulanzzentrum auszubauen. Das sei in einer Betriebsversammlung mitgeteilt worden. Die Klinikleitung habe allen Mitarbeitern eine Beschäftigungsgarantie innerhalb der Muttergesellschaft, des Klinikums Chemnitz, oder einem Tochterunternehmen zugesagt. 

Emmendingen. Das Kreiskrankenhaus Emmendingen hat im zurückliegenden Jahr 2018 sein Defizit halbiert. Das berichtete die Badische Zeitung. Danach lag nach einem Minus von 3,1 Millionen Euro im Vorjahr das Defizit in 2018 bei 1,56 Millionen Euro. Das habe Krankenhaus-Geschäftsführerin Elisabeth Vario in ihrem Jahres- und Lagebericht vor dem Kreistag mitgeteilt. "2018 war das beste Jahr seit Jahren", wird sie zitiert. 





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen