SKIP TO CONTENT

Nachricht

Stollberg/Annaberg-Buchholz. Der Erzgebirgskreis unterstützt die geplanten Modernisierungsmaßnahmen im Kreiskrankenhaus Stollberg mit Millionenzuschüssen aus dem Kreishaushalt. Das berichtete die Freie Presse. Danach sollen bis 2022 für die Neuordnung der Intensivstation zur Finanzierung der Eigenmittel knapp 1,3 Millionen Euro fließen. 

Neuruppin. „Die Ruppiner Kliniken stehen weiter unter Druck“, schreibt die Märkische Oderzeitung. Als Grund sehe der kaufmännische Geschäftsführer Dr. Gunnar Pietzner  verschärfte Vorgaben aus den Bundesgesundheitsministerium, die fast alle 14 Tage verabschiedet würden, Kosten nach sich zögen und bei deren Nichteinhaltung Sanktionen drohten. 

Karlsruhe. Die Stadt Karlsruhe lasse ihr Klinikum, das sich im Umbruch befinde, nicht im Stich, schreiben die Badischen Neuesten Nachrichten. Angesichts einer sich zuspitzenden finanziellen Lage der 100-prozentigen städtischen Tochter Klinikum habe der Gemeinderat einstimmig beschlossen, ein finanzielles „Stützungspaket“ zu schnüren. Für 2019 zeichne sich ein erheblich vergrößertes Defizit ab. 

Rahden/Minden. Der Verwaltungsrat der Mühlenkreiskliniken hat in seiner aktuellen Sitzung die Übertragung der Leitungsverantwortung des Krankenhausstandorts Rahden (70 Betten) an das Johannes Wesling Klinikum Minden (910 Betten) bestätigt. Bereits im Februar hatte das Gremium dazu einen Grundsatzbeschluss gefasst. Nachdem nun der Feststellungsbescheid des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW vorliegt, konnte der endgültige Beschluss gefasst werden. Die Änderung tritt zum 1. Februar 2020 in Kraft. 

Memmingen. Das Memminger Krankenhaus wird zum 1. Januarnächsten Jahres in ein Kommunalunternehmen umgewandelt. Laut einem Bericht in der Allgäuer Zeitung  haben das die Stadträte einstimmig beschlossen





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen