SKIP TO CONTENT

Nachricht

Berlin. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die punktuellen Verschärfungen des Corona-Lockdowns und den Verzicht der Regierungen von Bund und Ländern auf voreilige Lockerungen begrüßt. 

Berlin. Der Bundestag hat am 18. November in einer Sondersitzung das Dritte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite beschlossen. Am selben Tag wurde es vom Bundesrat bestätigt. Nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten trat es bereits am Tag darauf in Kraft. 

Berlin. Um vier Wochen wird die Wirksamkeit der neuen Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) für  2021 verschoben. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Gesundheitsministern der Bundesländer brieflich mitgeteilt. Damit werden die Personalvorgaben für die Innere Medizin, Allgemeinen Chirurgie und Kinderheilkunde sowie für die bereits bestehenden pflegesensitiven Bereiche erst zum 1. Februar 2021 wirksam. 

Berlin. „Die Veröffentlichung von Qualitätsdaten allein garantiert noch keine Qualitätssteigerung.“ So kommentiert die Bundesärztekammer (BÄK) die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums, die Öffentlichkeit durch einrichtungsbezogene Vergleiche über die Qualität der medizinischen Versorgung zu informieren. 

Berlin. „Viele wichtige Entscheidungen wurden in diesem Jahr unter beträchtlicher Hilfe des Bundesgesundheitsministeriums getroffen. Eine der wesentlichsten Kursrichtungen lässt jedoch nicht nachvollziehbar auf sich warten: Und zwar die Entscheidung, mit welchem Personal ein Krankenhaus künftig die Patientensicherheit gewährleisten soll“, macht Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats e.V. (DPR), anlässlich der öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages zur Pflegepersonalbemessung in Krankenhäusern am 25. November deutlich. 





SKIP TO TOP