SKIP TO CONTENT

Nachricht

Köln. Karl Lauterbach (SPD-Gesundheitsexperte) sieht laut einem Bericht von t-online einen möglichen Zusammenschluss der Kölner Kliniken kritisch. Im Falle eines Verbundes, so der Bericht, befürchte er an manchen Stellen nur noch eine „Minimalversorgung“. Eine kürzlich veröffentlichte Machbarkeitsstudie sehe dagegen in einem Zusammenschluss der Universitätsklinik Köln mit den städtischen Krankenhäusern Merheim, Holweide und Amsterdamer Straße großes Einsparpotenzial von mehr als 40 Millionen Euro im Jahr. Linke und SPD würden mehr Nachteile sehen. 

Coburg. In einem Schreiben an Landrat Sebastian Straubel haben mehrere Verbände, u.a. die Forstwirtschaftliche Vereinigung Oberfranken und der Bund Naturschutz Bayern, gefordert, den Krankenhausneubau in Coburg in Holzbauweise durchzuführen. Das berichtete die Neue Presse Coburg. 

Mittweida. Der Freistaat Sachsen fördert den Umbau des Krankenhauses Mittweida im Landkreis Mittelsachen mit 21 Millionen Euro. Darüber informierte der MDR Sachsen. Entsprechende Förderbescheide seien laut Gesundheitsministerium übergeben worden. Damit werde der einstige Standort in Rochlitz in ein Gesundheits- und Altenpflegezentrum umgewandelt. Am Standort in Mittweida werde die stationäre Versorgung mit entsprechenden Baumaßnahmen gestärkt. 

Wetzlar. Die Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Weilburg und der Lahn-Dill-Kliniken zogen nach rund drei Jahren der Kooperation eine positive Bilanz der bisherigen Zusammenarbeit.  „Wir haben bereits zahlreiche Maßnahmen gemeinsam umgesetzt“, erklärte Peter Schermuly, Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Weilburg. „Wir sind dankbar über die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit.“ Infolge der Kooperation sind beispielsweise seit Oktober letzten Jahres erstmals MRT-Untersuchungen (Kernspintomographie) im Kreiskrankenhaus Weilburg möglich.

Rostock. Gesundheitsminister Harry Glawe hat heute einen Feststellungsbescheid für die Ausweisung eines Rheumatologischen Zentrums am Klinikum Südstadt Rostock im Krankenhausplan MV übergeben. Damit ist das Rheumatologische Zentrum die erste stationäre Einrichtung dieser Art, die im Landeskrankenhausplan MV aufgenommen wurde. 





SKIP TO TOP