SKIP TO CONTENT

Nachricht

Berlin. Zu mehr Sorgfalt bei Gesetzgebungsverfahren – auch in Pandemiezeiten – hat der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Ulrich Kelber, aufgerufen. Wie das Deutsche Ärzteblatt berichtete, hat er anlässlich der Vorstellung des BfDI-Tätigkeitsberichtes für 2020 des Bundesgesundheitsministeriums, aber auch anderer Ministerien, kritisiert. 

Berlin.Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung des Gesundheitswesens hat sein Gutachten „Digitalisierung“ vorgelegt. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:

„Das Gutachten des Sachverständigenrats stellt unserem Gesundheitssystem in puncto Digitalisierung ein vernichtendes Zeugnis aus - trotz der in den beiden vergangenen Jahren erreichten Fortschritte. Deutschlands digitaler Rückstand sorgt demnach dafür, dass Gesundheit und Leben der Bevölkerung nicht in dem Maße geschützt werden, wie es möglich wäre. Das ist nicht nur ein Weckruf, das ist maximaler Alarm. Dabei geht es nicht nur darum, dass vielerorts weder die Impfkampagne noch die Unterbrechung von Infektionsketten oder die Teststrategie einen effektiven digitalen Unterbau haben." 

Mainz. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler hat in Mainz das Krankenhaus-Investitionsprogramm für das Jahr 2021 vorgestellt. Danach werden die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser aus dem Programm in diesem Jahr Einzelförderungen von insgesamt 66 Millionen Euro für bauliche Investitionen erhalten. Darüber hinaus erhalten sie insgesamt mehr als 62 Millionen Euro aus der Pauschalförderung – 7,8 Millionen Euro mehr als in 2020. 

Hannover. ​​​​​​​Der Marburger Bund Niedersachen fordert strukturelle Verbesserungen des Gesundheitssystems. Die Ärztegewerkschaft ruft auf, die Petition „Keine Profite mit Krankenhäusern“ der Initiative Bunte Kittel zu unterstützen. Medizin muss wieder vor Ökonomie kommen“, macht Hans Martin Wollenberg, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes Niedersachsen, deutlich. 

Dresden. Die Krankenhausgesellschaft appelliert an die Bevölkerung, die politischen Bemühungen um eine massive Eindämmung der Coronawelle zu unterstützen.  „Halten Sie die Corona-Regeln der sächsischen Landesregierung ein! Die AHA-Regeln und das deutliche Reduzieren von Kontakten sind das Gebot der Stunde!“ so Dr. Stephan Helm, Geschäftsführer der KGS. 





SKIP TO TOP