SKIP TO CONTENT

Nachricht

Luckenwalde. 13 Wochen nachdem der Träger des DRK-Krankenhauses Luckenwalde Insolvenz anmelden musste, ist ein neuer Betreiber gefunden. Die KMG Kliniken haben vom Gläubigerausschuss den Zuschlag für die Übernahme des Standorts erhalten. Stefan Eschmann, Vorstandsvorsitzender der KMG Kliniken, hat den Vertrag unterschrieben. Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij, Teltow-Flämings Landrätin Kornelia Wehlan und die Luckenwalder Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heidezeigten sich über diese Entscheidung sehr erfreut:

Görlitz. Die Malteser-Geschäftsführung hat eine Strategie zur Zukunft des Görlitzer Carolus-Krankenhauses vorgelegt. Darüber berichtete Radio Lausitz. Danach sollen Standort und Angebot weiterentwickelt und profiliert werden. Die Fachabteilungen sollen erhalten bleiben. 

Blaustein. Die Blausteinklinik kauft Capio-Anteile zurück. Wie die Südwestpresse vermeldete, habe Klinikleiter Professor Ralf Uwe Peter die Öffentlichkeit informiert, dass er die 90 Prozent Anteile, die eine deutsche Tochter des schwedischen Capio-Konzerns 2012 gekauft hatte, wieder zurückgekauft habe. Daher werde das „Capio“ wieder aus dem Logo der Klinik entfernt werden.

Köln/Aachen/Düren. Gesellschafterwechsel bei der Caritas Trägergesellschaft West gGmbH (ctw) mit Sitz in Düren: Die bisherigen Eigentümer – die Carolus-Stiftung und die Gesellschaft für Anstaltskredit mbH – haben ihre Geschäftsanteile an der ctw, dem Träger von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen in der Großregion Köln - Aachen, verkauft. Käufer sind mehrheitlich die Josefs-Gesellschaft gGmbH (JG) mit Sitz in Köln und minderheitlich der Diözesancaritasverband für das Bistum Aachen e.V. Der am 21. März geschlossene Kaufvertrag steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamts. Über Vertragsdetails haben die Parteien Vertraulichkeit vereinbart. 

Berlin. Das Bundesgesundheitsministerium hat den Referentenentwurf für ein verbindliches Implantateregister vorgelegt. Das Register soll im kommenden Jahr seine Arbeit aufnehmen. Für Einrichtung und Betrieb des Registers ist das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) vorgesehen. Der Datenschutz soll durch eine Vertrauensstelle beim Robert-Koch-Institut überwacht werden. 





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen