SKIP TO CONTENT

Nachricht

Mainz. Rheinland-Pfalz hat in einer gemeinsamen Erklärung für die Krankenhäuser deren ethisch-moralische Grundhaltung konkretisiert. Erarbeitet wurden die Grundsätze vom Gesundheitsministerium und der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. (KGRP). Gesundheitsministerin Malu Dreyer und der Vorstandsvorsitzende der KGRP, Dr. Werner Schwartz, haben das anlässlich der Herbsttagung des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands e. V., Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland, bekanntgegeben.

Berlin. Fortbildungsregeln überarbeitet: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine Neufassung der für stationär tätige Fachärzte, Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeuten geltenden Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus (FKH-R) beschlossen. Darin werden vor allem Zeitraum und Umfang der Fortbildungsverpflichtung sowie das Nachweisverfahren verbindlich geregelt.

Berlin. Der gemeinsame Bundesausschuss hat das Aqua-Institut beauftragt, bis März nächsten Jahres Konzepte zur Weiterentwicklung der externen stationären Qualitätssicherung in einigen Bereichen vorzulegen. So geht es um die stationäre Weiterentwicklung von ESQS-Verfahren für die Herzschrittmachertherapie. Ermöglicht werden soll damit, dass Komplikationen nach einem Klinikaufenthalt erfasst und bewertet werden können. Ein weiteres Migrationskonzept betrifft die Knie- und Hüft-Endoprothesen.

www.g-ba.de 

Berlin. Alle 47 Transplantationszentren mit ihren insgesamt 140 organspezifischen Organtransplantationsprogrammen werden mindestens einmal innerhalb von 36 Monaten vor Ort geprüft. Die Prüfungskommission und die Überwachungskommission (in gemeinsamer Trägerschaft von Deutscher Krankenhausgesellschaft, GKV-Spitzenverband und Bundesärztekammer) haben die Verfahren zur Intensivierung der Kontrollen in den Transplantationszentren im Einzelnen festgelegt.

Berlin. Anlässlich der 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat sich Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im G-BA, für die konsequente Weiterentwicklung der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung ausgesprochen.





SKIP TO TOP