SKIP TO CONTENT

Nachricht

Berlin. Mit dem Psychiatrie-Entgeltgesetz in der jetzt vorgesehenen Form werden sich die Möglichkeiten zur Behandlung insbesondere sehr schwer kranker Patienten mit psychischen Erkrankungen massiv verschlechtern. Davor warnen die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), die Bundesdirektorenkonferenz - Verband leitender Ärztinnen und Ärzte der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie (BDK), der Arbeitskreis der Chefärztinnen und Chefärzte der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie an Allgemeinkrankenhäusern in Deutschland (ACKPA) und die Aktion Psychisch Kranke (APK).

Bonn/Berlin. Die Krankenhäuser brauchen dringend ein Investitionsprogramm für mehr Infektionsprophylaxe. Diese Forderung stellte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG,) Georg Baum, in einem Interview mit dem Sender Phoenix. Anlass war der Tod eines Säuglings durch eine Keiminfektion in der Berliner Charité.

Berlin. Die Länder möchten die finanzielle Situation der Krankenhäuser verbessern. In einer am 12. Oktober angenommenen Entschließung fordern sie die Bundesregierung zur Vorlage eines Gesetzentwurfs auf, der die tatsächlichen Kostensteigerungen der Krankenhäuser ausgleicht.

Wiesbaden. Bereits 2014 soll der jetzt geplante überregionale Kommunale Klinikkonzern in Hessen stehen. Damit will das Land die öffentlichen Krankenhäuser erhalten. Größe wird als ein entscheidender Faktor gesehen. Ein Jahresumsatz von 500 Mio. Euro wird als Minimum betrachtet.

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen wird als erstes Bundesland flächendeckend den elektronischen Arztbrief einführen. Das gab Landesgesundheits¬ministerin Barbara Steffens anlässlich der Präsentation erster Ergebnisse eines Pilotprojektes im Ärztenetz Düren bekannt.





SKIP TO TOP