SKIP TO CONTENT

Nachricht

Göttingen. Einen Handlungspfad zur Früherkennung und Behandlung von schweren Verläufen bei COVID-19 Infektionen hat ein Expertenteam der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) entwickelt. Das wird in einer Presseinformation mitgeteilt. 

Greifswald. Neurologen der Greifswalder Universitätsmedizin erforschen einen neuen Weg, schwere Verläufe von Corona zu bekämpfen. Sie halten für denkbar, dass eine Schädigung des Nervensystems für schwere Atembeschwerden mit ursächlich sein könnte. Sie könnte durch eine fehlgeleitete Immunreaktion des Körpers ausgelöst werden. Sollte sich diese These bewahrheiten, wäre eine wirksame Bekämpfung gerade der schweren Verläufe durch bereits verfügbare Medikamente denkbar, heißt es aus der Universitätsklinik. 

Hannover. Eine Infektion mit dem Coronavirus kann ebenso wie eine schwere Grippe die Atemwege massiv schädigen und zu einem tödlichen Lungenversagen führen. Welche molekularen Veränderungen SARS-CoV-2 im Lungengewebe von Patientinnen und Patienten genau auslöst und wie sich diese von den Schäden durch das Influenzavirus unterscheiden, ist bislang jedoch kaum bekannt. Um die Krankheitsprozesse besser zu verstehen, hat jetzt ein internationales Forschungsteam aus Deutschland, den USA, Belgien und der Schweiz unter der Leitung von Professor Dr. Danny Jonigk, Lungenspezialist am Institut für Pathologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Lungen von an COVID-19 Verstorbenen untersucht und mit denen von an Grippe (Influenza) Verstorbenen verglichen. 

Havelberg. Der Sozialplan für die 53 Mitarbeiter des Havelberger Krankenhauses ist unterschrieben. Darüber hat laut einem Bericht der Volksstimme der Betriebsrat des KMG-Klinikums informiert. Das Papier regelt u.a. die Abfindungen für die Mitarbeiter, denen zum 31. März gekündigt wurde. Das Krankenhaus soll geschlossen und ein Seniorenheim eingerichtet werden, so der Plan der KMG. 

Hamm. Bereits in vielen Bereichen wird im Ev. Krankenhaus Hamm ausschließlich digital gearbeitet. Neben Datensicherheit in der Dokumentation und ortsunabhängiger Verfügbarkeit von Befunden erreicht man auch einen deutlich erhöhten Komfort für Patienten und Angehörige. 





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen