SKIP TO CONTENT

Nachricht

Kamen. Das Hellmig-Krankenhaus in Kamen führt Fusionsverhandlungen mit dem Klinikum Westfalen (Dortmund/Lünen). Ein Zwischenergebnis der Verhandlungen ist, dass die Partner im Zuge der Fusion 30 Prozent mehr Betten in Kamen aufstellen und damit eine geriatrische Abteilung aufbauen wollen. Vorgesehen sind in den kommenden Jahren auch Investitionen in Millionenhöhe zum Umbau und zur Verbesserung des medizinischen Angebots, heißt es in regionalen Medien.

Prenzlau. Das zur GLG Gesellschaft für Leben und Gesundheit gehörende Krankenhaus Prenzlau erweitert sein Behandlungsspektrum mit einer Klinik für Altersmedizin (Geriatrie). Als Chefarzt wurde Anfang September Dr. Oliver Günter eingeführt. Bereits bisher wurden in Prenzlau Behandlungsschwerpunkte bei der geriatrischen Frührehabilitation gesetzt, u.a. in der Alterstraumatologie und Erkrankungen der Kardiologie. Zudem wurden bei älteren Patienten bereits umfangreiche Diagnostik und Behandlung mit Blick auf affektive Störungen, kognitive Defizite oder Delirien vorgenommen. Die bisherigen Schwerpunkte sollen nun ausgebaut werden, verbunden mit einer Ergänzung um den Bereich der Akutgeriatrie und der schrittweisen Erweiterung der Bettenkapazität.

Itzehoe. Das Klinikum Itzehoe hat eine neue Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie eröffnet. Sie verfügt über zwölf Behandlungsplätze. Behandelt werden primär Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren aus dem Kreis Steinburg. Sie werden in der Regel an fünf Tagen in der Woche tagsüber behandelt, abends und am Wochenende sind sie zu Hause. In die Tagesklinik ist auch eine Schule integriert. Das Behandlungsteam besteht aus 13 Mitgliedern verschiedener Berufsgruppen. Die Tagesklinik ist Teil des Zentrums für Psychosoziale Medizin des Klinikums. Die Baukosten für die Klinik betrugen 1,6 Mio. Euro. Das Land Schleswig-Holstein übernahm davon 1,16 Mio. Euro.

Hannover. Der Bereich Unternehmenskommunikation, Marketing und Vertrieb (UMV) des KRH Klinikums Region Hannover hat jetzt die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 erhalten. "Der Vorteil dieser Zertifizierung liegt in einem höheren Kundennutzen", betonte Thomas Melosch, Leiter des Bereichs UMV. Die erfolgreiche Zertifizierung im Bereich Unternehmenskommunikation, Marketing und Vertrieb stelle ein überregionales Alleinstellungsmerkmal dar.

Rostock. Das Südstadtklinikum hat das Jahr 2011 mit einem Überschuss von fast 6,7 Mio. Euro abgeschlossen. Einen Großteil davon könnte es wieder loswerden: fünf Millionen Euro sollen an die Stadtkasse abfließen. Das schreibt die Schweriner Volkszeitung (SVZ). Oberbürgermeister Roland Methling schlägt das jedenfalls vor und die Bürgerschaft muss jetzt darüber beraten. "Wir haben ein akutes Problem, das diesjährige Haushaltsziel zu erreichen", habe Karin Helke, Leiterin des Hauptverwaltungsamtes, im Klinikausschuss begründet. Für eine schwarze Null fehlten nach derzeitigem Stand noch zehn Millionen Euro. Die Rechtsaufsicht in Rostock fordere zudem einen Altschuldenabbau von weiteren 10 Millionen Euro. Das Geld soll für gemeinnützige Zwecke, etwa im Kulturbereich, ausgegeben werden.





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen