SKIP TO CONTENT

Nachricht

Parteien gegen Schließung des Marienhospitals

Letmathe/Iserlohn. Die Iserlohner Politik mache gemeinsam mobil gegen eine Schließung des Marienhospitals, schreibt die Iserlohner Kreiszeitung. Die Fraktionen CDU, SPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und UWG-Piraten hätten in einem gemeinsamen Antrag für die Ratssitzung am 25. Juni gestellt, eine entsprechende Entschließung zu verabschieden, dass der Rat der Stadt Iserlohn die geplante Schließung des Hospitals zum 31. Dezember dieses Jahres ablehne. Der Kreistag solle aufgefordert werden, für den Erhalt des Krankenhauses zu stimmen. Kreis und Märkische Kliniken wurden aufgefordert, bisher noch ungenutzte Potenziale des Krankenhauses als Teil der Daseinsvorsorge zu erschließen.

Gefordert werde in dem Beschlussvorschlag ein Zukunftspakt für das Krankenhaus sowie als Empfehlung auch ein Zukunftspakt für alle Standorte der Märkicshen Kliniken.

Kurzfristig umsetzbar, so die Parteien, seien die Wiederinbetriebnahme der Cafeteria, die Umsetzung der notwendigen Brandschutzmaßnahmen und die Nutzung der genehmigten Betten der Palliativmedizin der Klinik für Innere Medizin im Verbund mit der Klinik für Anästhesie und Schmerzmedizin sowie des Hospizes Mutter Teresa und die personelle Absicherung der Klinik für Anästhesie und Schmerzmedizin. Beantragt werden solle ein sechstes Bett für die Intensivmedizin. Die hochwertige Fortführung der Klinik für Chirurgie solle gesichert werden. Gefordert werde zudem die Einstellung weiterer Pflegekräfte und die Einsetzung einer Verwaltungsleitung für den Standort.





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen